Die Sakramente der katholischen Kirche - im Überblick

Die katholische Kirche kennt sieben Sakramente. Sakramente sind " Heilige Zeichen " der Zuwendung Gottes zu den Menschen. In jedem Sakrament kommt zuerst zum Ausdruck, was der alttestamentliche Gottesname bezeichnet : JAHWE = Ich bin da für Dich. Gott will für uns da sein und uns seine Nähe in den Sakramenten in besonderer Weise zeigen. Dieses Geschenk der Zuwendung Gottes erwartet dann natürlich die Zuwendung des Menschen zu Gott als dankbare Antwort.

Das sind die sieben Sakramente, welche die katholische Kirche feiert :

Die Taufe
ist als erstes Sakrament Voraussetzung für den Empfang aller anderen Sakramente. Es ist sozusagen auch ein "ökumenisches" Sakrament, weil es in der katholischen und evangelischen Kirche gültig ist. Wenn z.B. ein evangelischer Christ katholisch werden will, wird er nicht mehr "umgetauft" ! Allerdings ist die Taufe auch Aufnahme in die konkrete katholische oder evangelische Kirche.    
Taufvorbereitung bei uns
Die Firmung
soll dem Getauften die Gaben des Hl.Geistes schenken und ihn stärken, sich zu seinem Glauben zu bekennen. Als mündiger Christ soll er Zeugnis geben. Das Feuer ist Erinnerung an die Pfinstgeschichte, in der Gottes Geist auf die Jünger herabkam. Wir führen Jugenliche zur Firmung, welche sich nach ihrer Taufe als Babys bewußt zum Glauben bekennen wollen.
Firmvorbereitung bei uns
Die Eucharistie (Kommunion)
hat ihren Ursprung im Auftrag Jesu " Tut dies zu meinem Gedächtnis ! " Er lädt uns ein, immer wieder an seinem Abendmahlstisch Platz zu nehmen und das Hl. Brot und den Hl.Wein, seinen Leib und sein Blut zu empfangen. Wir glauben, daß nach der Hl.Wandlung Jesus selbst auf wunderbare und geheimnisvolle Weise in den Gestalten von Brot und Wein gegenwärtig bleibt. Darum bringen wir dem " Allerheiligsten " eine besondere Verehrung und Ehrfurcht entgegen.    Erstkommunion bei uns
Die kirchliche Ehe
will ein gelebtes Zeichen der unauflöslichen Liebe und Treue Gottes zu uns Menschen sein. Das ist die religiöse "Aufgabe", welche die Brautleute mit in ihre Lebensgemeinschaft nehmen. Sie wird geschlossen zwischen einem Mann und einer Frau und ist wesentlich auf die Familie ausgerichtet. Eine einmal gültig geschlossene Ehe ist für die katholische Kirche unauflöslich "bis der Tod euch scheidet"    Ehevorbereitung bei uns
Umkehr und Versöhnung (Beichte)
Es gibt viele Formen und Möglichkeiten, wie uns Gott unsere Sünden vergibt. Auf jeden Fall sollte ein gläubiger Mensch täglich Besinnung halten und wenn er schuldig geworden ist, umkehren. Das kann z.B. geschehen im Gebet, im Lesen der Hl.Schrift, in einem versöhnenden Gespräch. Die katholische Kirche empfiehlt, in einem überschaubaren Zeitraum, mindestens aber jährlich (Osterzeit) das Sakrament der Versöhnung (Beichte) zu empfangen.
Priesterweihe
Der Priester ist im Auftrag und als Mitarbeiter des Bischofs in seine Aufgabe gesandt. Die meisten Priester bei uns sind als Pfarrer Gemeindeleiter. Sie bereiten vor und spenden Sakramente, sie leiten Gemeinden und vor allem (und wohl das Schwerste): In ihrem Leben soll etwas von Jesus Christus selber sichtbar udn spürbar werden. Weil sie ganz Jesus und ihrer Aufgabe gehören sollen, leben die Priester ehelos (Zölibat)
Krankensalbung
Gerade schwer kranke Menschen oder wen die Gebrechen das Alters deprimieren usw. braucht Zuwendung, Trost und Stärkung in seiner Schwäche. Diesen Trost und die Zuwendung Gottes möchte dieses Sakrament zum Ausdruck bringen und " den Kranken aufrichten und wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben." Die Krankensalbung soll nach dem Wunsch der Kirche nicht mehr als "Letzte Ölung" gespendet werden, statt dessen: Die Hl.Kommunion als "Wegzehrung".
Grundsätzliche Hinweise: Meine Predigt zum Sakrament der Hl. Krankensalbung (PDF)